Glasgow

Zwischenstation in der größten Stadt Schottlands. Am ersten Tag schlage ich mich tapfer mit dem moggimobil durch den Glasgower Verkehr. Mein Ziel ist der Botanische Garten. Tatsächlich hat Glasgow mehr als 90 öffentliche Parks und Gärten und ich stelle fest, dass man ohne viel Mühe immer im Grünen entlang des River Kelvin spazieren könnte.

Im Kelvingrove Park befindet sich die Kelvingrove Art Gallery and Museum, ein schönes Museum, das seine Besucher ein bisschen an der Hand nimmt und an einzelnen Kunstwerken bestimmte Schwerpunkte verdeutlicht, z.B. wie man Kunst wahrnimmt; welche Geschichte ein bestimmtes Bild erzählt und so weiter. Vielleicht ist es deshalb das meistbesuchte Museum des Landes außerhalb Londons. Bonbon des Tages: In der zentralen Halle des Museums gibt es eine Orgel, auf der jeden Tag um 13 Uhr ein kleines Konzert gegeben wird.

Tag 2 wird bereichert von Johnnie. Eine kurze Recherche hat ergeben, dass auch in Glasgow eine Walking Tour angeboten wird, angeboten von Glasgow Gander. Darf der Hund mit? Klar, sind ja unsere „canine cousins“. Heute ist wieder Fahren mit dem ganz großen Bus angesagt. Da ich weder das passende Geld noch die passende Karte habe, lässt uns der Fahrer kurzerhand kostenlos mitfahren, mit der Auflage, für die Rückfahrt 2,50 GBP bereit zu haben. Ich bin nahezu sprachlos und stelle mir die gleiche Szene in Berlin vor…

Am Treffpunkt werden Marley und ich mit Handschlag begrüßt. Johnnie bemüht sich noch, weitere Interessenten für seine Tour zu finden. Doch die Saison neigt sich dem Ende entgegen und so sind wir eine kleine Gruppe aus 4 Personen, Guide und Hund. Johnnie spricht trotzdem so überzeugend, als würden 40 vor ihm stehen. Neben den üblichen geschichtlichen und architektonischen Informationen bringt uns Johnnie auch besondere Orte näher. Wie zum Beispiel die Steps Bar. Das große rote T draußen zeigt an, dass hier Tennant’s ausgeschenkt wird, Bier der heimischen Brauerei. Innen gibt es einige Besonderheiten:

Noch so ein „hidden gem“ in Glasgow ist das Britannia Panopticon.

Freiwillige haben sich hier zusammengetan, diese Music Hall vor dem endgültigen Verfall zu retten und Johnnie konnte sehr gut vermitteln, was früher in diesem Haus los gewesen sein musste. Wie man auf dem Plakat sieht, hatte Stan Laurel hier seine ersten Auftritte (1906!)

Auf unserem Weg durch die Stadt kamen wir an drei tollen Street-Art-Kunstwerken vorbei; es gibt noch mehr, zu entdecken auf dem City Centre Mural Trail.

Die Tour endete an der Glasgow Cathedral und der Necropolis. Damit ich mir kurz die Kathedrale von innen anschauen konnte, passt Johnnie sogar noch auf Marley auf. Thank you!

Wer mal nach Glasgow kommt: Dringende Empfehlung! http://www.glasgowgander.com

Veröffentlicht von moggimobil

In den nächsten 11 Monaten möchte ich viel unterwegs sein, die meiste Zeit zusammen mit meinem Labrador. Das ist möglich geworden durch mein Sabbatjahr, das nun begonnen hat. Wer mag, kann mich über den Blog ein wenig dabei begleiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: