Zehn Punkte, warum Marley ein guter Reisehund ist

Neben seiner bemerkenswerten Fähigkeit, Schafssch… in erheblicher Menge ohne Probleme zu vertragen, muss ich an dieser Stelle mal (wieder) anmerken, was für ein guter Reisehund Marley ist.

Erstens: Er findet bei allen Unterkünften den richtigen Eingang.

Zweitens: Er macht Wandervorschläge.

Drittens: Er frisst immer.

Viertens: Er liebt das Neue – zumindest ist er aufgeschlossen.

Fünftens: Wir haben ungefähr die gleiche Kondition, glaube ich.

Sechstens: Er kann auch mal drei Stunden am Strand liegen.

Siebtens: Auch die fünfte Unterkunft untersucht er mit Begeisterung, steht ein bisschen unschlüssig rum und legt sich dann auf seine Decke.

Achtens: Er verteidigt unseren Platz am Strand mit Knurren und Bellen gegen …. egal, alle.

Neuntens: Er macht Pausenvorschläge.

Zehntens: Er opfert sich für Reste in Eisbechern.

Veröffentlicht von moggimobil

In den nächsten 11 Monaten möchte ich viel unterwegs sein, die meiste Zeit zusammen mit meinem Labrador. Das ist möglich geworden durch mein Sabbatjahr, das nun begonnen hat. Wer mag, kann mich über den Blog ein wenig dabei begleiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: