Alleine mit Hund reisen

Alleine zu reisen, hat wie die meisten Dinge im Leben Vor- und Nachteile. Ich kann Entscheidungen fällen, ohne sie diskutieren zu müssen, kann dann aber auch auf niemanden abwälzen, wenn die Entscheidung Mist war. Hirnlosigkeit kann ich leider auch nur mir selbst zuschreiben. Zum Glück war ich (bisher) in keiner Lage, die das Weiterreisen zunichte„Alleine mit Hund reisen“ weiterlesen

An der M6

Richtung Süden kommt man zwangsläufig an Gretna Green vorbei. Wem das nichts (mehr) sagt: In Schottland durften Minderjährige auch ohne Zustimmung der Eltern heiraten, was viele dazu veranlasste, nach Gretna Green gleich hinter der Grenze zu England zu flüchten, um dort bei einem Schmied den Bund der Ehe zu schließen. Zu sehen gibt es da„An der M6“ weiterlesen

Let’s speak English

Ich spreche Englisch, sagen wir mal so mittel. Ich verstehe mehr, als ich selbst aktiv beisteuern kann, aber das ist ja beim Fremdsprachengebrauch immer so. Wenn ich daran denke, wieviele Engländer so Deutsch sprechen können wie ich Englisch, gebrauche ich mein Englisch relativ ungeniert, aber lassen wir das. Bei einem Gespräch muss ich mich schon„Let’s speak English“ weiterlesen

In fremden Häusern

Bis in den Peak District verbrachten Marley und ich unsere Nächte auf Campingplätzen. Meine letzten Campingerfahrungen liegen über 25 Jahre zurück und waren nicht immer die besten, zumindest was die Sanitäranlagen betraf. Daher hatte ich mich im Vorfeld mit diversen Accessoires wie papierenen WC-Brillen und jeder Menge Desinfektionsmittelchen ausgestattet. Außerdem wurde ich Jahresmitglied im Caravanclub,„In fremden Häusern“ weiterlesen